Über Kaffee habe ich hier ja bereits geschrieben. Ein ebenfalls sehr spannendes Unternehmen aus diesem Bereich sind die „Bonanza Coffee Roasters“ aus Berlin. Pünktlich zum Berlin Coffee Festival hat der gute André a.k.a. @bosch auf boschblog.de seinen Artikel über die Anfänge und die Entwicklung der Rösterei, der auch bereits im Standart Magazine erschienen ist, nochmal auf Deutsch veröffentlicht. Also brüht euch eine gute Tasse und genießt dazu diese wunderbare Wochenend-Lektüre:

Viel hat sich verändert in den vergangen zehn Jahren, aber die Liebe zum Kaffee ist, was alle bei Bonanza gemeinsam antreibt. Kaffee ist eines der meistkonsumierten Getränke überhaupt. Obwohl Bonanzas Marktanteil so klein ist, dass er bezogen auf den Gesamtmark kaum messbar ist, handelt es sich um ein Unternehmen mit riesiger Innovationskraft, getragen von einem großartigen Team. Trotzdem sieht sich Bonanza nicht als elitären Anbieter. „In Deutschland ist die Zielgruppe für Specialty Coffee noch ziemlich klein“, sagt Yumi. „Die Szene muss sehen, ob und wie es hinbekommt, nicht nur Kaffee für Enthusiasten zu machen, sondern besseren Kaffee auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei ist es gut, für bessere Qualitäten auch höhere Preise zu bezahlen“.

Den ganzen Artikel findet ihr hier: http://boschblog.de/2016/08/30/bonanza-coffee-roasters/

Kategorie Journal

Moin, Peter mein Name. 32 Jahre alt, Wahlhamburger mit süddeutschen Wurzeln und der Kopf hinter Kost. Ich poste mein Essen schamlos auf Instagram und wenn du mich loswerden willst, kannst du mich gerne auf jedem x-beliebigen Wochenmarkt aussetzen. Dann bin ich erstmal ein paar Stunden beschäftigt...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.